Lauftraining

0
Laufkilometer/Woche
0
Trainingsstunden/Woche



Running

weniger ist mehr

Ich möchte in der Rubrik Blog regelmäßig über mein Training berichten, von welchen Einheiten ich am besten profitieren konnte und welchen hohen Stellenwert das intensive Intervalltraining bei mir hat. Generell gestaltet sich mein Training kurz und knackig, trotzdem sind aber auch immer wieder ruhige Einheiten am Plan. Doch das Wichtigste für mich ist und bleibt die Abwechslung. 

 

Meine läuferische Bandbreite erstreckt sich von 400m bis zur Halbmarathon Distanz. Um diese individuellen Leistungsanforderungen abdecken zu können, muss man in den Einheiten vom Sprint bis zum Tempodauerlauf alles trainieren. Wobei viele Distanzen voneinander profitieren, die eine Distanz stärkt sozusagen die andere und umgekehrt. Im Grunde genommen ist es relativ einfach. Der Körper reagiert auf jeden Reiz und wenn der am besten leicht überschwellig gesetzt ist, wird man auch leistungsfähiger. Denn der Organismus adaptiert sich sehr schnell und wappnet sich mit einer Leistungssteigerung um beim nächsten Training oder Wettkampf widerstandsfähiger zu sein. Ich persönlich war nie ein Freund von starren Trainingsplänen und trainiere mich zum Großteil selbst. Natürlich machte ich dabei etliche Fehler, aber dadurch lernte ich auch sehr viel dazu.

 

 

 

Durchschnittlich laufe ich 50km pro Woche. Für eine Läuferin ist das eher wenig. Doch ich habe es auch schon mit mehr Umfang probiert und bin deswegen nicht unbedingt schneller geworden. Ich glaube auch, dass sich der Körper recht flott an viele Kilometer gewöhnt und dann keinen Reiz mehr verspürt. Solange ich nicht für einen Marathon trainiere, reicht mein derzeitiger Umfang aus. Verbesserung bedeutet immer auch Veränderung. Das heißt ich muss etwas an meinem Training ändern und den Körper mit unterschiedlichen Reizen fordern, um besser zu werden. Warum sollte man ohne entsprechendem Training auch leistungsfähiger werden…

 

In so einer typischen Trainingswoche trainiere ich 6 mal. Davon laufe ich 5 mal, dabei gibt es einen Tempolauf von 20 Minuten oder auch einen Wettkampf über 5km. Einmal gehts auf die Bahn für schnelle Intervallläufe und zweimal stehen zwischen den beiden intensiven Einheiten lockere Regenerationsläufe am Plan. Der letzte Lauftag ist immer ein Longrun am Wochenende und die letzte Einheit ist für das Krafttraining reserviert. Genauere Angaben über mein Training werde ich aber im Laufe der Zeit noch ausführlicher beschreiben. Ich bin davon überzeugt, dass jeder gewisse Einheiten meines Trainings auch in seinen eigenen Plan integrieren kann.